M.Sc. Michael Haas

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Doktorand

Hymenoptera

Kontakt

Tel.:
0711 / 8936-241
Fax:
0711 / 8936-100

Forschungsprofil

Erzwespen (Hymenoptera: Chalcidoidea) sind mit weltweit über 22.500 beschriebenen Arten und einer mehr als zehnmal so hohen geschätzten Artenzahl eine der artenreichsten, aber auch am wenigsten erforschte Insektengruppe. Ihre vorwiegend parasitoide Lebensweise macht sie zudem zu wichtigen Regulatoren in natürlichen Systemen. In meiner Forschung beschäftige ich mich mit der Erfassung der Erzwespenfauna Mitteleuropas via DNA Barcoding (QT2) um unbekannte und problematische Arten aufzuspüren. Um die heutige Vielfalt zu verstehen liegt ein Fokus meiner Arbeit zudem in der Erforschung kreidezeitlicher Erzwespenfunde in Bernstein (QT1).

Researchgate

Projekte

Publikationen

non peer-reviewed

  • Haas M., Monje J.C., Schweizer T., Karlsson D. & Krogmann L. (2018): Integrative Taxonomie als Grundlage für den Naturschutz am Beispiel artenreicher Erzwespen. In: Korn H., Dünnfelder H. & Schliep (Hrsg.): Treffpunkt Biologische Vielfalt XVI. BfN-Skripten 487: 135-140.

2018

  • Haas M., Burks R.A. & Krogmann L. (2018): A new lineage of Cretaceous jewel wasps (Chalcidoidea: Diversinitidae). PeerJ 6:e4633(1-30). 

2016

  • Peters MK., Hemp A., Appelhans T., Behler C., Classen A., Detsch F., Ensslin A., Ferger SW., Frederiksen SB., Gebert F., Haas M., Helbig-Bonitz M., Hemp C., Kindeketa WJ., Mwangomo E., Ngereza C., Otte I., Röder J., Rutten G., Schellenberger Costa D., Tardanico J., Zancolli G., Deckert J., Eardley CD., Peters RS., Rödel M-O., Schleuning M., Ssymank A., Kakengi V., Zhang J., Böhning-Gaese K., Brandl R., Kalko EK V., Kleyer M., Nauss T., Tschapka M., Fischer M., Steffan-Dewenter I. (2016): Predictors of elevational biodiversity gradients change from single taxa to the multi-taxa community level. Nature Communications 7:13736.

Wissenschaftlicher Lebenslauf

seit Februar 2015

  • Doktorand am Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart, Abteilung Entomologie (AG Krogmann), in Kooperation mit der Universität Hohenheim (AG Steidle)

2012-Anfang 2015

  • Masterstudium: Biodiversität und Naturschutz (Universität Marburg), Schwerpunkt Naturschutz, Abschlussarbeit am Institut für Tierökologie bei Prof. Dr. Roland Brandl, Titel: The influence of elevation on community composition and trophic position of spiders

2009-2012

  • Bachelorstudium: Biologie (Universität Hohenheim), Schwerpunkt Zoologie, Abschlussarbeit am Institut für Zoologie, Fachgebiet Tierökologie bei Prof. Dr. Johannes L.M. Steidle, Titel: Distribution of the tick parasitoid Ixodiphagus hookeri in Southern Germany

Berufliche Erfahrung

seit März 2019

  • Koordinatorische Aufgabe im Landesweiten Insektenmonitoring – Biomasse Luft, Baden-Württemberg, Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart

seit Februar 2015

  • Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter, Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart

2012-Anfang 2015

  • Hilfswissenschaftliche Tätigkeit im Projekt SuLaMa, Philipps Universität Marburg

2010-2012

  • Hilfswissenschaftliche Tätigkeit: Kursbetreuung, Universität Hohenheim

Gastaufenthalte

2019:

  • Schweiz (Bern) – Methodenschulung bei GBOL-Partner am Naturhistorischen Museum Bern

2018:

  • Slowakei (Bratislava) – Teilnahme am CETAF BiodivMG Strategie workshop
  • Tschechien (Prag) – Teilnahme am internationalen Arbeitsworkshop zur Chalcidoidea-Phylogenie

2016:

  • Schweden (Öland) – Kooperationstreffen mit Partnern im SMTP-Projekt

2014:

  • Kapverdische Inseln – Universität Marburg: Feldarbeit im Projekt BIS-Fogo

Mitgliedschaften

Preise

2018:

  • Bester studentischer Beitrag: 13. Hymenopterologentagung, Stuttgart
  • Vortragstitel: “Hidden in plain sight: Cryptic diversity in North- and Central European Pteromalidae (Hymenoptera: Chalcidoidea)”

2016:

  • Reisestipendium der International Society of Hymenopterists zur Teilnahme am International Congress of Entomology 2016, Orlando, USA
  • Vortragstitel: “How many species of Pteromalidae (Hymenoptera: Chalcidoidea) exist in Northern and Central Europe”