Botanik

Forschung

Botanische Forschung

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Abteilung Botanik am SMNS arbeiten aktiv an aktuellen Fragen der Biodiversitätsforschung auf den Gebieten der Biogeographie, Taxonomie, Systematik, Phylogenetik, Ökologie, Evolutionsbiologie und Floristik. Sowohl „moderne“ DNA-Analysen als auch „klassische“ Methoden (Morphologie) werden dafür eingesetzt.

Die Floristische Kartierung Baden-Württembergs blickt auf eine lange Tradition am Hause zurück. Bereits 1977 veröffentlichte Prof. Siegmund Seybold, damals Konservator an der Botanischen Abteilung, eine Kartierung der Flora des württembergischen Landesteiles. Ein erster Abschluss der Kartierung des gesamten Landes erfolgte 1990-1998 mit der Herausgabe der 8 Bände der „Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs“. Derzeit wird eine komplette Neubearbeitung durchgeführt. Die aktuellen Verbreitungskarten können unter www.flora.naturkundemuseum-bw.de eingesehen werden.

Team Botanik

Abteilungsleitung:

  • PD Dr. Mike Thiv – Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta und Phanerogamae)

Stellv. Leitung:

  • Dr. Arno Wörz – Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta und Phanerogamae)

Kuratorinnen/Kuratoren:

  • PD Dr. Mike Thiv – Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta und Phanerogamae)
  • Dr. Holger Thüs – Pilze (inkl. lichenisierte Taxa), Horn-, Leber- und Laubmoose, Algen
  • Dr. Arno Wörz – Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta und Phanerogamae)

Wissenschaftliche Mitarbeit:

Molekularlabor:

Präparation:

Alumni

  •  

Arbeitsgemeinschaften / Citizen Science

Floristische Kartierung

In Baden-Württemberg gibt es über 2100 wild wachsende Pflanzenarten. Mehr als ein Drittel (36,2 %) sind gefährdet und stehen auf der Roten Liste.

Die Naturkundemuseen in Stuttgart und Karlsruhe führten mit 250 ehrenamtlichen Mitarbeitern zwischen 1970 und 1998 eine floristische Kartierung zur vollständigen Erfassung der Gefäßpflanzen Baden-Württembergs durch. Die Ergebnisse sind in dem achtbändigen Werk "Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs" zusammengefasst mit Verbreitungskarten, Artbeschreibungen, Angaben zur Verbreitung, Ökologie und Gefährdung sowie einem Foto. Diese Bestandsaufnahme diente als Grundlage für die Rote Liste Baden-Württembergs und für das Artenschutzprogramm der Landesanstalt für Umweltschutz. Sie ist auch die Basis für unser aktuelles Projekt, der Beteiligung am F+E-Vorhaben „Pflanzenverbreitung im Klimawandel“ des BfN, bei dem u.a. ein bundesweiter Atlas der Farn- und Blütenpflanzen erstellt wurde.

Die Flora unterliegt ständigen Veränderungen: Neue Arten wandern ein, andere gehen zurück oder sterben ganz aus. Deshalb läuft seit 2008 eine komplette Neukartierung des ganzen Landes in Kooperation mit der BAS und AHO und unter Beteiligung von 150 ehrenamtlichen Mitarbeitern. Inzwischen liegen über 2,5 Millionen Datensätze vor. Der aktuelle Stand wird online veröffentlicht unter http://www.flora.naturkundemuseum-bw.de. Geplant ist ein aktualisierter Kartenband, der den heutigen Stand der Flora von Baden-Württemberg und deren Veränderung seit der Beendigung der vorherigen Kartierung (1998) dokumentiert.